Wenn man sich dazu entschließt mit dem Boot hinauszufahren, dann sind einige Dinge notwendig. Wir möchten Ihnen wesentliche Tipps mitgeben, die Sie unbedingt beachten sollten, wenn sie sich zu einem Urlaub mit einem Boot entschließen.

Tipp eins: eine genaue Absprache

Ganz egal, wohin sie auch fahren möchten: tun Sie es unbedingt mit den richtigen Leuten. Ein Urlaub mit einem Boot ist eine Art Gruppenveranstaltung. Man sollte wirklich nur mit Leuten unterwegs sein, die man kennt. Und mit denen man sich auch auf engstem Raum gut verstehen kann. Sonst wird das ganze ganz schnell ein schräger Kinofilm und endet in schlechter Laune oder gar Streitigkeiten.

Tipp zwei: welches Boot passt am besten?

Es gibt viele Arten von Boden. Motorboote, Segelboote, Floßboote und vieles mehr. Man sollte daher wirklich sorgfältig auswählen. Wenn man schnell unterwegs sein möchte, dann ist ein Segelboot nicht immer geeignet. Wenn man dagegen flexibel und unabhängig vom Wetter unterwegs sein möchte, dann kann ein Motorboot wirklich das richtige sein. Möchte man dagegen sehr viel Platz an Deck verbringen, ist zum Beispiel ein Katamaran eine sehr gute Auswahl. Deswegen sollte vorab geprüft werden, welches Boot am besten für die eigene Reise geeignet ist.

Tipp drei: macht eine Versicherung sind?

Grundsätzlich immer dann, wenn es sich um ein wirklich teures Boot handelt. Denn wenn hier Schäden entstehen, kann das das ganze Leben beeinflussen. Als Beispiel: Sie möchten mit einem Luxusboot ausfahren. Und haben einen Kratzer übersehen. Oder es ist ein Kratzer entstanden. Der Vermieter hätte nun das Recht eine komplette Lackierung durchführen zu lassen. Natürlich auf ihre Kosten! Und hier können sich schnell Geldbeträge in sechsstelliger Höhe zusammenbauen. Dann hört der Spaß schnell auf.

Tipp drei: erfahrene Leute mitnehmen

Es sollte mindestens einer sehr erfahren sein. Optimal ist ein Sportbootführerschein. Den Praxiserfahrung hilft dabei, auch schwierige Situationen zu meistern. Und es schafft Unsicherheiten ab. Wenn auf einmal das Boot eine Schräglage hat, man die Welle falsch trifft oder ein Leck entsteht: dann braucht man Erfahrung. Optimal sind zwei erfahrene Crew Mitglieder, die die komplette Navigation übernehmen.

Tipp vier: das Wetter

Das Wetter spielt auf hoher See eine wichtige Rolle. Es entscheidet darüber, ob man ausfahren darf oder nicht. Deswegen sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass hier die richtigen Bedingungen vorhanden sind. Auf gar keinen Fall sollte man überstürzte Entscheidungen treffen. Das kann ganz schnell ganz böse enden.

Fazit

Es macht Spaß zu segeln! Ohne Frage! Es setzt aber auch voraus, dass man mit sehr viel Verantwortung an die Sache heran geht. Um mit einer unglaublich präzisen und guten Planung arbeitet. So kann man meiden, dass ein Segelurlaub im schlimmsten Fall zu einem Horrortrip wird.